Dienstag, 28. Juli 2015

Recherchen für die Gesellschaft

https://www.goethe.de/de/kul/med/20568668.html
 Für das Goethe Institut habe ich vor einiger Zeit mit Daniel Drepper darüber gesprochen, warum Journalismus in Deutschland als gemeinnützig anerkannt werden sollte und welchen Beitrag Deutschlands erstes gemeinnütziges Recherchebüro Correctiv dabei für die Gesellschaft leisten will. Interview auf Deutsch: "Wir wollen mit unseren Recherchen etwas verändern". Englische Übersetzung: "We want our investigations to change things"

Dienstag, 5. Mai 2015

Der Rescue Robot der FH Kiel

http://www.unicum.de/studienzeit/leben/aktuelles/robotik-studenten-northernstars-ein-roboter-als-lebensretter/
 Immer wieder sterben Menschen in den Trümmern eingestürzter Häuser, weil sie nicht schnell genug gefunden werden. Um das zu ändern, arbeitet an der FH Kiel die Hochschulgruppe Robotik an einem Rettungsroboter... und Fotografin Heidi Krautwald und ich haben den Studierenden für UnicumBeruf (2/2015) über die Schulter geschaut. Online-Version hier.  

Freitag, 3. April 2015

Konferenzen, Workshops, Seminare...

http://kress.de/kressreport/heftarchiv-epaper/epaper-detailseite/ausgabe/001981390e67d5c031ec0.html
Print allein reicht nicht mehr: Um ihr Kerngeschäft zu stabilisieren, setzen Medienhäuser und Verlage mit Konferenzen, Workshops und Seminaren zunehmend auf Angebote zur Vernetzung und Weiterbildung ihrer Zielgruppen. Welche Strategien sie dabei verfolgen, kann man im aktuellen kressreport nachlesen. Mitarbeit am kressreport-Titel 6/2015.

Freitag, 6. März 2015

Sprachzertifikate für den Beruf

http://www.managerseminare.de/ms_Artikel/Sprachkenntnisse-fuer-den-Beruf-Norm-oder-Nische,234995
Zertifikate für Fremdsprachenkenntnisse gehörten lange unhinterfragt zum Standard in Bewerbungsunterlagen. Doch ihre Aussagekraft schwankt, weswegen Unternehmen zunehmend nach anderen Kriterien auswählen. Dabei haben Zertifikate entscheidende Vorteile – sofern man auf die richtigen Qualitätsmerkmale achtet. Überblick in managerSeminare 204, März 2015.

Freitag, 27. Februar 2015

Spezial Sprache + Bildung

https://kress.de/kressreport/heftarchiv.html
Rafael Reif, Präsident des Massachusetts Institute of Technology (MIT), bezeichnete das digitale Lernen kürzlich im Interview mit der NZZ am Sonntag als wichtigsteInnovation in der Bildung seit Erfindung des Buchdrucks und prophezeite für die nächsten zehn Jahre eine Revolution im Bildungswesen. 
Wie stellen sich Verlage und Medienhäuser in Deutschland darauf ein und welche Printtitel halten sich in der Sprach- und Bildungsnische? Überblick 'e-learning' und 'Print' im Spezial Sprache + Bildung / kressreport 03/2015

Mittwoch, 25. Februar 2015

Inklusive Fachdidaktik

http://www.klett.de/pressebox/livebook/Klett_Themendienst_67/index.html
Die inklusive Fachdidaktik im naturwissenschaftlichen Unterricht ist ein recht junges Feld. Stefan Nessler forscht dazu an der Universität zu Köln und berichtet über erfolgversprechende Methoden und besondere Herausforderungen. Interview für den Klett-Themendienst 67.

Montag, 26. Januar 2015

OER

2 Millionen sind im Haushalt für 2015 für Open Educational Resources (OER) eingestellt – ein erster Schritt in die richtige Richtung. Kleiner Text für goethe.de über den Schulbuch-o-mat von Hans Wedenig und Heiko Przyhodnik, das Lehrbuch für Lehren und Lernen mit Technologien (L3T) – und engagierte staatliche Initiativen in Polen und Norwegen. Link: goethe.de und hier die englische Übersetzung "Wikipedia for Teachers"

Dienstag, 6. Januar 2015

Hamburg: Der deutsche Broadway

http://www.deutsch-perfekt.com/produkte/zeitschrift/der-deutsche-broadway-liegt-in-hamburg
Hamburg ist – nach New York und London – die drittwichtigste Musical-Metropole der Welt. Mehr als zwei Millionen Menschen kommen pro Jahr nach Hamburg, um eins der vielen Musicals zu besuchen. Für Deutsch Perfekt 1/2015 habe ich die Stage School besucht, einen Blick hinter die Kulissen der "Heißen Ecke" in Schmidts Tivoli geworfen und die Maske von Warzenschwein Pumbaa (König der Löwen) aus der Nähe bestaunt.

Montag, 1. Dezember 2014

Nicht ohne mein Smartphone

http://www.deutsch-perfekt.com/produkte/deins/artikel/nicht-ohne-mein-smartphone
Für manche ist es gar nicht so wichtig, andere legen es kaum aus der Hand: Für Deutsch Perfekt / deins (12/2014) habe ich Jugendliche gefragt, wie sie ihr Smartphone nutzen.
DaF-Niveau: A2.

Donnerstag, 27. November 2014

Guerilla Marketing

Guerilla Marketing kann wunderbar funktionieren oder grandios in die Hose gehen. Für UnicumBeruf Wirtschaft 4/2014 habe ich Kai H. Krieger nach seinen Lieblingskampagnen gefragt.

Mittwoch, 29. Oktober 2014

#10Webinare

Heute um 16 Uhr starten wir die Webinar-Reihe für Freie von Freischreiber und fjum. Das komplette Programm gibt es hier, heute geht es um das Thema Honorare verhandeln – Referent ist Christian Sauer. Infos zu diesem Webinar und den Link zum Webinarraum hier.

http://www.freischreiber.de/aktuelle/10-webinare-fur-freie/

Montag, 6. Oktober 2014

New Business Models

Die Ressourcen der Welt sind endlich. Deshalb braucht es neue Geschäftsmodelle, die sich einer nachhaltigen Entwicklung verpflichtet fühlen. Nina Marsh forscht als Research Fellow an der FOM in Essen, wie solche "New Business Models" aussehen könnten. Interview erschienen in UnicumBeruf 3-2014.

Dienstag, 9. September 2014

Der gläserner Lerner

http://www.managerseminare.de/ms_Artikel/Learning-Analytics-Der-glaeserne-Lerner,233051
Lerner hinterlassen immer mehr Spuren, die gelesen und analysiert werden können. Was man mit learning analytics untersuchen kann und wo die Analyse und Interpretation von Daten an Grenzen kommt habe ich für Ausgabe 9/2014 von ManagerSeminare aufgeschrieben. Für die etwas jüngere Zielgruppe spannend sind da zum Beispiel schon die Mathetrainer der TU Graz, die man hier als App runterladen kann.

Freitag, 5. September 2014

Was kann ich?


Woher weiß man eigentlich, was man kann und was man vom Leben will? Für das JS-Magazin habe ich Ansätze und Methoden recherchiert, wie man genau das herausfindet. Zum Beispiel mit einer Kompetenzbilanz, dem RIASEC-Modell oder anderen Persönlichkeitstests. Nachzulesen in der Ausgabe 9/2014. Und Inspiration für die Berufswahl findet man zum Beispiel auch bei Whatchado.

Freitag, 22. August 2014

Atlas Alltagssprache: größer als wie ich?

https://www.goethe.de/de/spr/mag/20417743.html
Ein Forscherteam aus Salzburg und Lüttich kartiert seit 2003 die deutsche Alltagssprache und zeigt, wie sich der Sprachgebrauch in den Regionen unterscheidet und verändert. Wo man Brötchen sagt und wo stattdessen Schrippe oder Semmel oder Mütschli. Was die Vergleichspartikel betrifft, gibt es tatsächlich Regionen, wo man ganz selbstverständlich "größer als wie ich" sagen darf. Mein Grundschullehrer hätte da vermutlich mit dem Schlüsselbund nach uns geworfen... Der Text steht auf goethe.de, die englische Übersetzung hier.  

Montag, 11. August 2014

Warum die Ergebnisse von Studien wie PIAAC oft nicht genutzt werden

https://www.goethe.de/de/spr/mag/20411012.htmlDas „Programme for the International Assessment of Adult Competencies“ (PIAAC) soll die Alltagskompetenzen Erwachsener international vergleichbar machen. Josef Schrader, wissenschaftlicher Direktor am Deutschen Institut für Erwachsenenbildung (DIE) erklärt, warum der internationale Vergleich gar nicht so spannend ist und wie man die Ergebnisse der Studie besser nutzen könnte. Das Interview kann man auf goethe.de lesen. Englische Übersetzung hier.

Freitag, 8. August 2014

Heimathafen

http://www.freischreiber.de/aktuelle/multimedia-storytelling-im-freimittag-08/

Im #freimittag war heute Uwe H. Martin vom Bombay Flying Club zu Gast und wir haben über Multimedia Storytelling am Beispiel der Produktion Heimathafen gesprochen. Ansehen kann man den aktuellen #freimittag noch bis Dienstag. Ab dem 12.8. wird Spreecast alle bisher erstellten Spreecasts löschen – es sei denn man bezahlt mindestens $600 Jahresgebühr. Nunja. Die nächsten Ausgaben der Reihe #freimittag werden dann vermutlich nicht mehr bei Spreecast stattfinden. Das Video Heimathafen kann man auch hier ansehen. 
Nachtrag: Der Spreecast ist im Original zwar nicht mehr verfügbar, aber hier gibt es jetzt einen Screencast vom Spreecast:

Freitag, 27. Juni 2014

Spielend Lernen

http://www2.klett.de/sixcms/media.php/273/KTD%2064%2005-06.pdfAuf der re:publica habe ich neulich mit Jan Boelmann von der PH Ludwigsburg über der Sinn und Zweck von Computerspielen im Deutschunterricht gesprochen. Zum Beispiel darüber, warum Computerspiele gerade für schwache Leser eine Chance sein können und wie man mit einem Ego-Shooter wie Half-Life in der Oberstufe Dramentheorie unterrichten kann. Das Interview für den Klett-Themendienst gibt es HIER und den re:publica-talk ("Aristoteles mit der Brechstange") kann man HIER nachhören (ab 30'35):

Montag, 5. Mai 2014

Was mit Mode

Foto: Pöppelbaum
Als Modefachfrau habe ich mir bislang keinen Namen gemacht, aber solange man weiß, wen man fragen kann... Vor einiger Zeit habe ich mich mit Janneke Hülsebus von powder fashion darüber unterhalten, warum sich die Deutschen so gerne in Outdoorbekleidung hüllen und inzwischen auch gerne mal in Trekking-Sandalen ins Theater gehen. Der Text "Wie sich die Deutsch stylen" ist in der Reihe "Anatomie einer Nation" erschienen. Nachzulesen in Deutsch Perfekt 5/2014.

Montag, 14. April 2014

Zu Besuch in der Leezen-Küche


Öl, Fett und Luft sind gratis, Ersatzteile muss man selbst mitbringen... Neulich war ich in einer Leezen-Küche zu Besuch, die vom Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club (ADFC) in der Nähe vom Hauptbahnhof in Münster betrieben wird. Leeze sagt man in Münster für Fahrrad und getroffen habe ich in der Werkstatt Patrick Pohl.


Foto: Pöppelbaum
Der war mit seinem Fahrrad 'Gisela' schon auf  Weltumrundung und schraubte gerade Schutzbleche an die Räder seines Fahrradanhängers. Auch Weltumrundern wird nämlich das Gemüse nass und dreckig, wenn es bei Regenwetter im Anhänger ohne Schutzbleche durch die Gegend gefahren wird. Was ich eigentlich sagen wollte: Lesen kann man auch die Münster-Geschichte im NRW-Spezial von Deutsch Perfekt 4/2014.