Sonntag, 17. Januar 2010

web 2.0-Erweiterung(en) in moodle

Hier der versprochene Nachtrag zur Erweiterung von moodle mit web 2.0-Tools. Erst einmal ist die Frage zu beantworten, was moodle kann bzw. wo die Grenzen des LMS liegen, und das gilt natürlich genauso für andere Plattformen. Danach ist zu klären, mit welchen Anwendungen moodle möglichst sinnvoll ergänzt werden kann – Forum, Chat, Messenger und Wiki sind bereits vorhanden. Welche Anwendungen darüber hinaus sinnvoll integriert werden können oder sollen, hängt natürlich vom Ziel ab. Angenommen, ein Unternehmen möchte zum einen die firmeninterne Kommunikation verbessern und zum anderen eine interaktive Kunden-Community aufbauen. Langfristig geplant sind Kundenveranstaltungen im weitesten Sinne und eine bessere Vernetzung von Filialen.

Wie verbessert man die firmeninterne Kommunikation? Hilfreich sind wohl Transparenz und ein möglichst barrierefreier Zugang zu den entsprechenden Informationen, die dann gleichzeitig als Kommunikationsanlässe dienen. Sozusagen ein selbstinitiierter Flurfunk für alle, wenn man so will. Eine Möglichkeit ist der Einsatz eines Blogs. Persönlicher und direkter können hier Neuigkeiten aus den verschiedenen Unternehmensbereichen veröffentlicht und auch direkt kommentiert werden. Wie man die Einträge per RSS-Feed in moodle integriert steht hier, darüber hinaus auch, wie man Videos und Slide-Shows integriert. Nützlich nicht nur zur Auflockerung oder als Initialzündung für Lernaufträge, sondern auch zur Dokumentation von Veranstaltungen (wie in unserem Beispiel die angedachten Events vom berühmt berüchtigten Kaffee King). Hier ein Beispiel aus der Autobranche.

Für die interaktive Kunden-Community fällt der Blick natürlich direkt auf die sozialen Netzwerke à la Facebook & Co. Welches Netzwerk in Frage kommt, muss wohl je nach Zielgruppe entschieden werden. Bleiben wir beim Kaffee könnte uns dieser Anbieter als Beispiel dienen. Eine ziemlich große Community ist da vorhanden. Übertragen auf den Kaffee King wäre Ähnliches denkbar. Nützlich für den direkten Kontakt mit potentiellen Kunden, für Produktankündigungen, Veranstaltungsankündigungen etc.

Übrigens gibt’s auch bei Facebook ein Unternehmensblog. Bis unser Kaffee King auf solche Kommentarzahlen pro Eintrag käme, würde aber wohl ein bisschen Zeit ins Land gehen :)

Ich baue hier auch noch mal den Hinweis von Antje ein, die einen interessanten Link gepostet hat:
"Zu unserem Thema „Lernplattform auswählen und Web-2.0-Ideen integrieren“ habe ich noch einen interessanten Beitrag gefunden: ein Gespräch zwischen Ralf Hilgenstock und Prof. Peter Baumgartner zu „Moodle und Web 2.0“, veröffentlicht am 19.12.2009 in Hilgenstocks „Moodle-Blog“. Es geht darum, was man in einem „geschützten“ Raum wie einer Lernplattform mit „öffentlichen“ Web-2.0-Elementen eigentlich anfangen kann."
Gucken!

Im Hinterkopf sollte man dabei natürlich immer die Idee vom web 2.0 haben – alle ins Boot zu holen und zum Mitmachen anzuregen, und d.h. hier, den abgeschlossenen Raum einer Lernplattform bei Bedarf zu erweitern, auch mal zu verlassen oder gar mit einer PLE und browserbasierten Anwendungen wie igoogle oder netvibes zu ergänzen.

Weitere Ergänzungsmöglichkeiten, um Online-Meetings abzuhalten bieten Dimdim und palbee - die Filialleiter müssen sich ja auch ab und an mal austauschen...

Und zum Schluss noch ein social media guide-Link.

tbc..

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen